Saturday, April 18, 2015

Along the river valley

The river valley is popular. 
On the upper side is the Boulevard 
with beautiful houses in the million dollar range. 
I didn't take photos here, because of the privacy issue.

Down, along the river, where the hiking path runs, 
one can see a different type of dwellers.
Homeless people have their "shelters" here.


I came over a "lean-to", 
enough to stay out of the wind and dry. 

The other was more camping style. 
Tarps where arranged tent-like. 
All around someone had placed trash bags 
with whatever possessions they have. 

A well worn path led to it, 

and as soon as the leafs are out this one
will be invisible
from the path that runs below.
I quickly move on, 
contemplating how different live can be,
only a few meters apart.


Further along the path I saw 
fresh signs of beaver activity. 

It is amazing that they are here at all,
considered how strong the current in the river is. 


The "catkins" are out and 
it's only a matter of days now 
before the first green leafs will show.


At the end of our walk 
we had to ascend quite a few stairs up to the road. 
12 year old Molly wasn't happy about that. 
It is more and more obvious that she is no longer
a "spring chicken" . 
While she climbed slowly she seemed to consider 
the pattern the sun made on the wooden surface.

On our way back to the house 
we watched the first players enjoying themselves on
the golf course.

____________________
Auntie's translation 

Das Flußtal ist populär. Am oberen Rand entlang,
dem Boulevard,
liegen viele Villen in der Millionendollarklasse.
Unten am Fluß entlang, wo der Wanderpfad gelegen ist,
findet man ganz andere Behausungen.
Hier haben es sich die Obdachlosen
für denSommer eingerichtet.
 Beim Spazierengehen fanden wir einen primitiven Unterstand.
zum Schutz gegen den kalten Wind.
An einer anderen Stelle,
zugänglich durch einen ausgeprägten Trampelpfad,
entdeckte ich eine Art Zelt.
Mit Planen hatte sich hier jemand dauerhafte Behausung geschaffen. Rundherum waren viele Abfallsäcke gestapelt die
offenbar das ganze Hab und Gut der Bewohner enthielten.

Ich habe mich hier allerdings nicht lange aufgehalten,
aber es gab mir zu denken.
Wie unterschiedlich das Leben sein kann,
nur ein paar Meter voneinander entfernt.
Reich und Arm.

Auf unserem weiteren Rundgang beobachteten wir
frische Zeichen von Bieberaktivitäten.
Erstaunlich das sie hier am Fluß überhaupt zu finden sind,
denn dieser hat eine ziemlich starke Strömung.

Die Kätzchen blühen überall und es wird langsam grüner.
Am Ende angekommen
mußten wir eine steile, lange Holztreppe erklimmen.
Molly war garnicht so begeistert davon.
Man merkt nun doch das sie schon 12 Jahre alt ist.
Sie ist eben kein "Küken" mehr.

Sie folgte mir langsam während ich das Schattenmuster bewunderte.
Auf dem Weg nach Hause sahen auf dem Golfplatz
die ersten Spieler die den Park nun wieder
ganz für sich haben.








Friday, April 17, 2015

New neighbours moved in

A few weeks ago we got new neighbours.
It started like this:

"I found a house for us" -
the sparrow chirped!
He was all excited 
and chirped louder and louder. 
"Come and see! Come and try!"
"It looks perfect to me!
Spacious inside and totally dry".
"I can even turn around in here"! 
Chirp, chirp!
Not long after the first female arrived on the scene 
and went in for an inspection.
"Let me have a closer look"!
"OK, I agree. I'll wait here -
you go and get the bedding"!

Since then there has been going on quite a 
building activity in this pipe.
They have changed their way of enter to: 
in the other end, out here. That way
they don't have to turn around inside.
Today, he emerged after a session on the eggs
looking rather unkempt and ready for
a break.
The next shift worker arrived promptly.


A story seen through the warped glass of an old window.

_________________________
Aunt Inge's translation

Neue Nachbarn

"Ich habe ein Haus für uns gefunden" - zwitscherte der Spatz.
"Komm, sieh es dir mal an! Es sieht gut aus, trocken und 
geräumig. Komm schnell"!
Bald schon kam eine "Spätzin" und beäugte die ganze
Sache von allen Seiten.
Zufrieden mit der Wahl wartete sie darauf das er
mit dem Nistmaterial zurückkehrte.
Seitdem herrschte hier hecktische Aktivität. 
Heute erschien "Herr Spatz" vom Nest und
sah ziemlich ungekämmt aus. Er brauchte
wohl eine Pause. Die Vertretung war auch
prompt zur Stelle.

Durch eine wellige, alte Fensterscheibe photografiert.

Wednesday, April 15, 2015

Things are moving

Or better - we are moving, 
again.

This is the last week as "house-sitters" and
 I started the packing procedure.
If you wonder how in the world I can remember all 
that is "ours" after all these weeks?
I thought of that long before. 
I got the idea to use 
colour dots 
to mark"our things". 
                                        
That makes it easy.

The last days will be busy giving the house
a final cleaning. 

Another  time is running out as well.

Today was the last day that the public
was allowed to walk across the golf course.
From tomorrow on we all have 
to walk around the premisses.

Molly and I are prepared. 
All winter long 
I walked her at least an hour,  
every day. 
That way we build up our stamina, 
and are now able to walk all around 
from bridge to bridge, 
about 3 km (1.8 miles). 

That was my goal since we got here.

Lots of dogs were exercised on the grounds
all these winter months. 
 Molly met with a few of them on a friendly basis.
We will dearly miss these surroundings. 
Back at where the camper trailer is parked 
our walks will be considerably shorter, 
and in less desirable surroundings.

The next thing to look forward to is 
the return to our own home on Campobello. 

Before long I will have to pack again 
and get ready 
for the long drive eastwards.

If I think about it -
my life seems to be all about
moving from one place
to another.
_________________________
Aunt Inge's translation

Wir sind mal wieder dabei umzuziehen. Die letzte Woche unseres Haus-sitter-daseins ist angebrochen und ich habe angefangen zu packen. Um es leichter zu machen habe ich, schon vor langer Zeit, alles was uns gehört mit farbigen Punkten markiert. Die letzten Tage werden mit Großreinemachen verbracht.
Ab morgen darf man auch nicht mehr über den Golfplatz spazieren. Von nun an muß man drumherum laufen. Deshalb haben Molly und ich den ganzen Winter geübt. Nun können wir die ganze Strecke, von Brücke zu Brücke, laufen. Das sind etwa 3 Kilometer.
Molly hat in der Zeit hier einige Hundefreunde gefunden.
Wir werden die schönen Spaziergänge und die Begegnungen vermissen. Dort wo der Campingwagen geparkt ist können wir nur kurze Stecken gehen, und die Umgebung läßt auch zu wünschen übrig. Aber wir freuen uns schon auf das nächste Ziel, unser Haus auf Campobello.
In ein paar Wochen kann ich erneut packen und mich auf den langen Weg nach Osten machen.
Wenn ich es so recht überlege -
mein Leben scheint nur aus 
Umzügen zu bestehen.