Monday, March 23, 2020

Coping and Hoping

We are well into March, and what a difference it is 
from the world a month ago.
Nature seems to be the same, the "after winter” look. Brown and grey mostly. 
Only the mossy parts between the tall spruce trees show a bright green.
Birds have been scarce at my feeders this winter, I don’t know why. Some 
say it is because  there are plenty of seeds in the woods, another explanation is  
the winter was mild and the birds did not have to go around as much as they usually do.
It was a sad sight for me. Full feeders and no or very few visitors. Mostly Chickadees and
a few Mourning Doves.

And now - a nightmare of a different kind. 

Our connection to the mainland is partially closed. 
All leisure travel is prohibited.
Canadian provinces have closed their borders against each other 
and all international travellers.

So far, we have tried to make the best out of situation and stayed away from everyone and everything.
Lucky I feel when walking our trails and beaches.
Trying to stay away from the news - too many “what ifs” milling around in my head and gruesome pictures 
that are stuck in my memory, all preventing me from falling asleep at night.
The daily mantra.
One day at a time. Don’t think ahead. Just maintaining social distancing and coping.
It won’t stay like this forever. 

Cotl's foot flowers are popping up in shelters nooks. Pussy willows appear 
and more birds
arriving every day. Grackles, Starlings, Robins and Sparrows. 
The first spring sings are signs of hope. Life after the death of winter.

Today we found a frozen heart on our trail. A sign?

Maybe LOVE is all what we need - now and always. 




Translation
_____________________________________________

Der Monat März ist bald schon wieder vorbei 
und was für einen Unterschied zum vorigen Monat.

In der Natur sieht es so aus wie immer. Überwiegend braun und grau, 
typisch für die Zeit nach dem Winter. 
Nur im Schutz der hohen Tannen findet man grünes Moos. 
Meine Futterhäuschen waren in diesem Winter selten besucht.
Einige sagen es liegt daran dass es zu viel Futter in den Wäldern gibt, andere
meinen der Winter war so mild das die Vögel nicht umherziehen mussten. 
Es liessen sich nur ein paar Meisen und Turteltauben sehen. 

Und jetzt - ein Albtraum!

Unsere Brücke zum Festland ist teilweise gesperrt und das freie Reisen untersagt. Einige der
Kanadischen Provinzen haben ihre Grenzen gegeneinander 
und für Ausländische Besucher geschlossen. 
Wir versuchen das Beste daraus zu machen und sind auf sozialen Abstand gegangen. 
Mit über 60 sind wir in der "gefährdeten" Altersgruppe.
Ergo halten wir uns nun von allem fern, bleiben zuhause und beschäftigen uns im Garten.
Glücklicherweise dürfen wir noch unsere Wanderwege und einsamen Strände besuchen.

Schwer fällt es allerdings sich von den Nachrichten fern zu halten. 
Doch wenn ich nicht in Depressionen versinken will muss man sich von den unzähligen Berichten 
und schrecklichen Bildern abschotten. Sie verursachen schlaflose Nächte und Albträume. 

Unser tägliches Mantra:
Einen Tag zur Zeit, nicht an Morgen denken, unbedingt den sozialen Abstand waren 
und durchhalten.
Es kann nicht immer so bleiben. 
Auch diese Krise geht vorbei. 

Huflattich blüht in einigen geschützten Ecken und jeden Tag sieht und hört man mehr gefiederte Freunde.
Zeichen des nahenden Frühlings. Neues Leben nach dem langen Winter. 
Zeichen der Hoffnung.
Auf einem der Waldwege fanden wir heute ein "gefrorenes Herz". 
Ein Zeichen?
Vielleicht ist alles was wir brauchen "Liebe". 
Ganz besonders in diesen Zeiten.

2 comments:

  1. The most thrilling time of year.
    Hopefully the bad will soon be gone.
    Be Safe and Enjoy the beauty of nature.

    It's about time.

    ReplyDelete
  2. Stay safe Bea,your island is a sanctuary from this crazy world. We also noted fewer birds visiting our feeders in Maine last year...puzzling.

    ReplyDelete

Feel free to leave a comment.